Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Erstellt von Dieter Holtbrügger
Home.meine Anlage.Bauprojekte.die Optik.Links.Kontakt/ Datenschutz.
Grillo-Spielplatz
an der Lohstrasse

Das Vorbild:

Die Lohstraße in Duisburg-Hamborn führte früher vom Hamborner Bahnhof zu den Grillo-Werken. Noch heute verläuft parallel zu der Straße das Verbindungsgleis zwischen der DB-Strecke Oberhausen-Spellen und den Grillo-Werken in Hamborn. An der Lohstraße entstanden Arbeiterhäuser für die Grillo-Mitarbeiter und auch ein großer Spielplatz. Das Besondere an diesem Spielplatz sind die außergewöhnlichen „Spielgeräte“. Denn neben den klassischen Spielgeräten gibt es dort nicht nur moderne Klettergerüste und einem Bolzplatz, sondern auch eine alte Straßenwalze und eine Diesellok vom Typ Orenstein & Koppel MV10. Diese Lok war viele Jahrzehnte als „Grillo 1“ auf den benachbarten Gleisen im Einsatz. Leider haben Lok und Walze im Laufe der Jahre sehr gelitten. Nicht nur das sich der Rost immer stärker ausbreitet, auch durch Vandalismus sieht gerade die Lok heute sehr mitgenommen aus.

 

Das Modell:

Der ganze Spielplatz ist für die Nachbildung im Modell einfach zu groß. Deshalb konzentriere ich mich auf das Klettergerüst, die Walze und die Lok. Wie schon bei den Modulen Wehofen und Bissingheim, gab es auch für dieses Modul kein passendes Zubehör im Handel zu kaufen und so habe ich alle Spielgeräte, Lok und Walze einfach selber konstruiert und drucken lassen.

 

Schwierig war die Frage: Baue ich neben den Ausgang des Bahnhofs Bissingheim das Stellwerk oder den Spielplatz. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Nach einigem Hin und Her habe ich mich dann doch entschieden erst den Spielplatz umzusetzen, wohl wissend, dass ich bei einem zweigleisigen Modul und noch dem Nachbau des Bahnhofausgangs, weniger Platz zur Verfügung habe, als wenn ich den Spielplatz auf einem eigenen Modul mit eingleisiger Streckenführung darstelle.

Aber wenn ich erst das Stellwerk mit einem Abzweig und der eingleisigen Weiterführung der Hauptstrecke gebaut hätte, dann hätte ich nur ein Ausweichgleich für Züge mit max. 170 cm Länge gehabt und das ist in der Spur 1 einfach zu wenig. Nun stehen mir gut 320 cm zur Verfügung, was besser geeignet ist.

 

Auf dem „Spielplatz“-Modul wird der Ausgang des Bahnhofs Bissingheim maximal

30 cm in Anspruch nehmen. Ich werde aber versuchen, noch weniger Platz dafür zu

verbrauchen. Neben der Rampe zum Bahnsteig werden diese drei Schalthäuser

Den Ausgang darstellen, so wie beim Vorbild. Eine Schallschutzwand wird den

Bahnhof vom Spielplatz optisch trennen.

Hinter der Schallschutzwand entsteht dann auf ca. 120 x 30 cm der Spielplatz, in

Anlehnung an das Vorbild der Lohstraße. Wegen der Platzverhältnisse wird er aber

etwas gestreckter dargestellt werden.

Sollte der Platz reichen, dann möchte ich noch eine funktionstüchtige Schaukel

Aufbauen, aber hier habe ich noch nicht mit der Planung begonnen.

 

Die Lohstraße und die Arbeiterhäuser werden nur als Hintergrundkulisse dargestellt.